Direkt zum Inhalt

Freizeitmaßnahmen

Ferien/Urlaub

Für eine sinnvolle, abwechslungsreiche Freizeitgestaltung ist es erforderlich, dass vielfältige Angebote zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund fördern wir diverse Angebote im Bereich von

  • Ferienfreizeiten, Urlaubsfahrten
  • Ferienprogrammen.

Förderfähig sind bei diesen Angeboten folgende Positionen:

  • Kosten für Unterkunft und Verpflegung der Teilnehmer und Betreuer,
  • Fahrtkosten (für eigene Fahrzeuge sind € 0,30 pro Kilometer anerkennungsfähig),
  • Programmkosten für Ausflüge wie Eintrittsgelder u. ä.,
  • Aufwandsentschädigungen/Honorare für Betreuer.

Kunst und Kultur

Kunst- und Kulturveranstaltungen von und für Menschen mit und ohne Behinderungen tragen zur Inklusion bei.

Auch Künstler mit Behinderung haben hierdurch die Möglichkeit, sich im allgemeinen Kunst- und Kulturbetrieb zu etablieren. Zudem leisten Kunst- und Kulturveranstaltungen wichtige Beiträge hinsichtlich der Informationsvermittlung und Aufklärungsarbeit.

Wir fördern z. B.

  • Workshops, Kurse und Seminare;
  • öffentliche Präsentationen von Werken von Künstlern mit Behinderungen;
  • Musik-, Tanz- und Theateraufführungen;
  • barrierefreie Gestaltung von Kulturstätten oder -angeboten.

Sport

Sportangebote fördern die persönliche Entwicklung und die Kontaktfähigkeit von Menschen mit und ohne Behinderung, unabhängig von Alter und Geschlecht. Zusätzlich unterstützen sie die Inklusion und Gesundheit.

Wir fördern sowohl Maßnahmen, die der aktiven Freizeitgestaltung dienen, als auch solche, die die Schaffung von Akzeptanz und Begeisterung für den Behindertensport fördern. Hierzu gehören z. B.:

  1. Turniere/Wettkämpfe im Breiten- oder Leistungssport;
  2. Sportmaterialien für Vereine;
  3. Fahrzeuge für Sportvereine.

 

Projektbeispiel:

Fairplay-Smart-Tour

Der Förderverein der Rheinischen Schulen für Körperbehinderte Belvederestraße e. V. hat in diesem Jahr zum zweiten Mal die Fairplay-Smart-Tour durchgeführt. Die Fairplay-Smart-Tour ist eine inklusive Fahrradtour für Schüler mit und ohne Behinderung, mit dem Ziel Fairplay im Umgang mit sich und anderen zu vermitteln sowie den Inklusionsgedanken in der Gesellschaft zu fördern.

In diesem Jahr haben rund 70 Schüler aus insgesamt fünf Förder- und vier Regelschulen gemeinsam mit 20 Betreuern an der Tour von Köln nach Jünkerath teilgenommen. Dabei wurde die 60 Km-Marke in den Tagesetappen nicht überschritten, sodass mehr Schüler mit Behinderung teilnehmen konnten. Die Tour wurde von einem Rahmenprogramm begleitet, das kooperative Abenteuerspiele und integrative Sportspiele beinhaltet und dadurch das Verständnis und gegenseitige Aufeinander-Einlassen fördern soll. Gleichzeitig war Ziel der Teilnehmer, mit jedem zurückgelegten Kilometer Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln. Abgeschlossen wurde die Tour mit einem großen Empfang für die Teilnehmer an der Graf-Salentin-Schule in Jünkerath.

Entstanden ist die Idee zur Initiierung der gemeinsamen sportlichen Aktion aus den Erfahrungen der langjährigen Teilnahme der Schüler an der Fairplay-Tour d´Europe. In den letzten zwei Jahren hat die Kämpgen-Stiftung den Förderverein der LVR-Schule Belvedere mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung in der Ausrichtung der Tour unterstützt.

http://www.belvederestrasse.lvr.de/de/nav_main/startseite.html

Das Video zur Fairplay-Smart-Tour 2017 finden Sie unter folgendem Link: http://www.belvederestrasse.lvr.de/de/nav_main/aktuelles/projekte/tour_d__europe_2010/tour_d__europe_1.html

 

weiter zur Antragsstellung